Preisgünstiger Sex auf dem Straßenstrich in Bremerhaven

Die Hafenstadt Bremerhaven liegt wie eine zärtliche Erhebung an der Weser, die dort in die Nordsee mündet und in ferne Welten schweift. Ganz so viel los ist nicht mehr in der fast 115.000 Einwohner großen Stadt, doch das täuscht schnell auf den ersten Blick. Touristen und Geschäftsleute zieht es immer wieder in die Hafenstadt, wo noch heute das U-Boot Wilhelm Bauer aufgebahrt für Besucher steht. Auch in Punkto Sex, also der käuflichen Liebe, geht es keinesfalls ruhig und gesittet zu. Bordelle, Appartements, Clubs und andere Adressen lassen sich in der Stadt vor Ort und auch im direkten Umland finden. Ebenso der Swinger-Club, der sich nicht nur den Einheimischen als kleine Abwechslung anbietet. Auffällig sind auch die Scharren von Termingirl, die seit einigen Jahren nach Bremerhaven kommen. Sie bleiben nur für wenige Tage, sorgen damit aber stetig für Abwechslung und ebenso großer Diskretion, die viele Einwohner, aber eben auch Besucher sehr schätzen. Obwohl die Preise günstig und sehr fair sind, blüht der Straßenstrich in Bremerhaven seit einigen Jahren auf, obwohl der käufliche Sex in den Bordellen doch viel angenehmer wäre. Warum das so ist, haben wir uns einmal angesehen.

Straßenstrich Bremerhaven mit Erfolg

Das Vergnügungszentrum für günstigen Sex findet sich unter anderem auf der Sex-Meile rund um die Lessingstraße. Dort sind aber nicht nur Straßendirnen zu finden, sondern vor allem Bordelle und andere Rotlichtbetriebe, die den Straßenstrich in Bremerhaven mit einem besseren Angebot ersetzen. Neben den Bordellen sind auch viele Wohnungen zu finden, die in der Corona Zeit um ein Vielfaches zugenommen haben. Ebenso gute Clubs, mit einem sehr gemischten Programm und scharfen Girls.
Auf dem Straßenstrich Bremerhaven arbeiten, wie fast überall, fast nur ausländische Frauen. Deutsche Mädels sind kaum noch zu finden. Die meisten der Damen in Bremerhaven kommen aus Bulgarien oder Rumänien. Sie arbeiten für mehrere Wochen in Deutschland und erwirtschaften damit ein gutes Einkommen, mit dem sich in ihrem Land ein gutes Leben finanzieren lässt. Die Sexmeile in der Lessingstraße gehört zu der größten in der Stadt. Beliebt ist diese Meile nicht nur bei den Einwohnern selbst, sondern auch bei den Reisenden, die hin und wieder Lust auf Sex haben und nicht den Straßenstrich in Bremerhaven aufsuchen möchten.

Temporärer Straßenstrich Bremerhaven

Nachdem viele Clubs und Bordelle in der durch den Staat verordneten Pandemiezeit schließen mussten, entwickelte sich in der Vergnügungsmeile ein kleiner Straßenstrich. Immer öfters standen die Frauen direkt draußen und buhlten unverhohlen um Kunden. Es ging schließlich um ihre Existenz. Doch diese Mädels sind nicht die typischen Straßennutten, wie wir sie vom Strich kennen.
Die Stadt hat schon vor einigen Jahren den Straßenangeboten den Kampf angesagt und ist hart dagegen vorgegangen.

Rückblende

Der Straßenstrich in Bremerhaven wurde bereits Anfang 2014 verboten. Natürlich hat er sich auf andere Standorte verteilt, wo ab und zu ein paar Frauen zu sehen sind. Den ganz großen gibt es aber nicht mehr. Dadurch konnte sich das Erotikzentrum in der Lessingstraße zwischen der Potsdamer- und Hafenstraße gut entwickeln. Statt dem Straßenstrich in Bremerhaven, finden sich heute vor allem moderne Bordell-Adressen vor Ort, die mit tollen Mädels und guter Hygiene überzeugen und zu einem langen Besuch vor Ort einladen.

Weitere Themen aus der Region

Kommentare