Fick Date in Köln – Ist das noch ein Hobby

Immer mehr Frauen bieten das Ficken in Köln für ein Taschengeld an. Inseriert wird in Kleinanzeigen im Internet oder auf Facebook. In den sozialen Netzwerken sind immer mehr spezielle Seiten zu finden, die für jede Stadt das schnelle Ficken gegen ein Taschengeld offerieren. Dabei sprechen die Frauen gerne von einem Hobby. Ein Wort, das vor allem Männer in den Bann zieht. Es suggeriert, dass die Damen das Ficken in Köln nur gelegentlich anbieten.

Ficken gegen Geld als Hobby?

In der Tat ist es so, dass die meisten Frauen, die das private Ficken in Köln tatsächlich nur als ein Hobby ausführen, zumindest was die Anzahl der Dates betrifft. Rein rechtlich gesehen ist es das allerdings nicht mehr. Eine Frau, die mindestens 2 Mal ein solches Treffen für eine Geldleistung (oder eine materielle Gegenleitung angeboten hat), handelt klar gewerblich. Sie macht es als nicht mehr als Hobby, sondern ist eine Prostituierte.- Selbst dann, wenn sie nur wenige Dates zum Ficken im Jahr anbietet. Und auch dann, wenn nur ein Taschengeld verwendet wird. Diese Formulierung ist täuschend. Böse Zungen könnten nun sagen, dass die Männer hier absichtlich getäuscht werden. Denn das Taschengeld suggeriert eine kleine Summe. Also nur ein Betrag als kleine Entschädigung. In der Realität ist diese Summe aber nicht klein, sondern orientiert sich fast immer an den regulären Honorarsätzen von Escort Damen oder Prostituierten in einem Puff. Einige Damen, die es als Hobby machen, liegen sogar deutlich darüber. Auch dann wird klar, dass es sich praktisch nicht um ein Hobby handelt, sondern viel mehr der Kunde verwirrt und in dem Glauben gelassen werden soll, er träfe sich privat zum Ficken mit einer attraktiven Begleiterin. Das jedoch ist –aus rechtlicher Sicht- nicht der Fall.

Wie gut sind Hobby Huren in Köln?

Wenn wir einmal von den Escort Damen absehen, die sich gelegentlich auch in diesem Bereich versuchen zu positionieren, ist das Ergebnis im Großen und Ganzen schlecht. Die Damen, die das Ficken als Hobby in Köln anbieten, sind in der Regel sehr wählerisch und wollen zunächst vom Gegenüber vieles wissen. Oft sind sogar Fotos notwendig, die zuvor gesandt werden müssen. Das kann den Interessenten in eine schwierige Position bringen, vor allem dann wenn er bereits verheiratet ist oder sich in einer guten beruflichen Stellung befindet. Die Gefahr der späteren Erpressbarkeit ist groß, so mal ja gar nicht sicher ist, wer sich hinter dieser Hobby Dame verbirgt. Bis es überhaupt zu einem Treffen kommt, können schon Tage oder Wochen vergehen. Unsere Erfahrung zeigt, dass es wesentlich einfacher ist. ein Date zum Ficken in Köln mit dem Escort oder mit den Damen vom Puff zu vereinbaren. Hier weiß der Kunde genau was er bekommt und kann die gewünschten Leistungen bereits vorab ansprechen sowie vereinbaren. Das gelingt bei den Damen, die das Ficken in Köln rein als Hobby anbieten, in der Regel nicht. Preislich sind die Unterschiede sowieso nicht gegeben. Kaum eine Frau, die sich privat anbietet, damit man sich mit ihr zum Ficken treffen kann, will weniger als 100 oder 150 Euro für die Stunde. Für diesen Satz kann er auch besser in ein Bordell oder einen Saunaclub gehen und sich dort ohne Risiko verwöhnen lassen. Am Ende wird er deutlich mehr davon haben, als von einer Frau, die Ficken als Hobby anbietet.

Ficken in Köln bald nicht mehr möglich

Wir reden von der Prostitutionsbranche, hier fehlen den Bordellen in viel Mädchen. Durch das neue Prostitutionsschutzgesetz ist ficken in Köln bald nur noch illegal möglich. Derzeit machen die Bordelle in Köln nur noch 50% vom Umsatz, weil es keine neuen Frauen für den Job gibt. Das neue Gesetz hat die Nutten aus Köln vertrieben. Einige Bordelle mussten schon die Türen schließen oder stehen kurz davor. Nur noch illegaler Sex mit Hobbyhuren scheint neue Damen in die Stadt zu bringen. Wenn sich der Staat da mal nicht verrechnet hat. Alle Damen umgehen die Registrierung und da Bordelle den Ausweis verlangen müssen, gehen die Damen jetzt illegal anschaffen. Wer also noch ficken will, muss sich beeilen, denn wer weiß was uns in Köln nächstes Jahr erwartet.

Weitere Themen rund um Köln

Kommentare

Samuel

schrieb am Wednesday 10. October 2018

Zu Fick Date in Köln: Ihr habt das schon richtig beschrieben. Die sozialen Netzwerke sind voll von Escort, Schnellen Sex Angeboten und ich nutze diese mittlerweile öfters als andere Portale. Aber man muss beim Fick Date in Köln dazu gut aufpassen, nicht an ein Fake-Girl zu geraten. Gerade auf Facebook oder vk kann das schnell passieren.