Strassenstrich in Köln

Wie in jeder groesseren deutschen Stadt erlebt auch der Strassenstrich in Koeln gerade eine echte Renaissance, denn neben willigen und unkomplizierten Sex, lockt Freier vor allem der niedrige Preis. Dennoch sollten auch Maenner bedenken, dass ein Strassenstrich mit

Wie in jeder größeren deutschen Stadt erlebt auch der Strassenstrich in Köln gerade eine echte Renaissance, denn neben willigen und unkomplizierten Sex, lockt Freier vor allem der niedrige Preis. Dennoch sollten auch Männer bedenken, dass ein Straßenstrich mit wirklich professionellem Sex gegen Bezahlung nicht viel zu tun, denn erstens sind die hygienischen Bedingungen nicht nur bei den Frauen selber unsauber, auch die Lokalitäten für den Sex befinden sich in Köln zumeist in einem rigoros unsauberen Zustand. Viele Mädels auf dem Strassenstrich vernachlässigen Einfühlsamkeit und Spaß für den Mann dabei völlig, denn als Freier bekommt man hier auch nur das wofür man zahlt: lieblosen und uninspirierten Sex unter hygienisch betrachtet desaströsen Umständen. Das viele der osteuropäischen Mädels, die mit Sicherheit mindestens 75 Prozent der vorhandenen Mädchen stellen, unter nahezu menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten müssen und nur wenige Wörter Deutsch sprechen, bleibt Freiern dabei auch nach dem Sex als übler Beigeschmack im Mund. Entgegen seriöserer Plätze für Sex, zum Beispiel Bordelle, Hurenhäuser oder mit persönlichem Treff nach vorheriger Absprache, lockt die Freier vor allem der günstige Preis auf den Strassenstrich in Köln. Je nach Hure, ist man hier mitunter schon ab 10 Euro dabei, wobei die Kondome nicht immer inklusive sind. Warum sich Männer ganz gezielt für den Strassenstrich entscheiden, obwohl hier die Qualität des bezahlten Sexes sicherlich die Schlechteste und die Hygiene bestenfalls unterdurchschnittlich ist, lässt sich allgemein nur schwer sagen. Oftmals ist es der Reiz und das mitunter vielleicht devote Verlangen, sich tatsächlich das schlechteste Stück des Kuchens zu nehmen, wiederum unzählige Male wird aber auch einfach nur nach den finanziellen Mitteln entschieden.

Ob und inwieweit der Strassenstrich verboten gehört, sollte jedoch nicht nur auf politischer Ebene allein sondern auch mit den betreffenden Menschen diskutiert werden. Generell gilt, dass auch beim Strassenstrich sexuelle Leistungen gegen einen finanziellen Gegenwert bereitgestellt werden, weshalb der Grundgedanke zumindest auch mit seriöser geführten Bordellen übereinstimmt. Dennoch überwiegt beim Strassenstrich in Köln ein übler Tenor, denn die Mädchen aus Osteuropa sind nicht immer freiwillig mit der Sex-Arbeit beschäftigt, viele kamen zudem unter ganz anderen Vorstellungen nach Deutschland. Hier gilt es sicherlich für die rechtliche und politische Ebene in Deutschland Gewalt und Zwang an den Mädchen zu unterbringen, denn verstoßen sexuelle Leistungen per se zwar nicht gegen deutsches Recht, wenn diese jedoch nur dann ausgeführt werden, weil hinter dem Mädchen ein gewaltbereiter Zuhälter steht, sollte dem in einem Rechtsstaat wie der Bundesrepublik Einhalt geboten werden. Auch sollte der Blickpunkt der Freier bedacht werden, denn anders als beispielsweise in Italien, wo Bordelle immer noch rechtlich verboten sind, bieten sich in Deutschland durch zugelassene Lusthäuser einige Alternativen für den Akt gegen Bezahlung. Wird dieser aus Sicht der Freier nicht wahrgenommen, dann selten weil wirklich hygienische Bedenken beim Strassenstrich in Köln vorherrschen, sondern oftmals rein aus finanzieller Natur. Verbietet man den Strassenstrich, ist dieser aber lange noch nicht abgeschafft. Denn mit dem Verbot werden auch die Möglichkeiten eingeschränkt, was die arbeitenden Huren natürlich stark im Preis anhebt.

Top Ten Girls der Woche in der Rubrik Köln

Dt. Studentin Katrin

Dt. Studentin Katrin

Dt. Studentin Katrin

Str. telefonisch erfragen

50672 Köln

Tel: 0157 - 5814 4606

Besucher: 4038

Alter: 18 Größe: 169cm Kf: 36 OW: 80D

Jasmin

Jasmin

Pfläumchen

nähe Flughafen

51145 Köln-Porz

Tel: 02203 - 929 549

Besucher: 3515

Alter: 21 Größe: 172cm Kf: 36 OW: 80D

Julia

Julia

Privat & Diskret

Holweider Straße 49

51065 Köln

Tel: 0151 - 6374 7376

Besucher: 2531

Alter: 21 Größe: 170cm Kf: 32 OW: 75A

Betty

Betty

Privat & Diskret

Holweider Straße 49

51065 Köln

Tel: 0163 - 933 3877

Besucher: 2426

Alter: 31 Größe: 165cm Kf: 40 OW: 85E

Nina

Nina

Privat + Diskret

Schnellweider Str. 13-15

51067 Köln

Tel: 0152 - 1708 8499

Besucher: 2416

Alter: 23 Größe: 165cm Kf: 34 OW: 75B

Deutsche Julia 18

Deutsche Julia 18

Deutsche Julia 18

Str. telefonisch erfragen

50672 Köln

Tel: 0157 - 5814 1469

Besucher: 2404

Alter: 18 Größe: 170cm Kf: 36 OW: 80D

Kim

Kim

Siegburger 509a

Siegburger Str. 509a

51105 Köln

Tel: 0151 - 6304 7788

Besucher: 2248

Desi

Desi

Glasstraße

Glasstr. 75

50823 Köln

Tel: 0157 - 7794 7626

Besucher: 2229

Alter: 22 Größe: 166cm Kf: 38 OW: 80E

Lori

Lori

Glasstraße

Glasstr. 75

50823 Köln

Tel: 0152 - 1220 9953

Besucher: 2092

Alter: 21 Größe: 160cm Kf: 34 OW: 70B

Anastasia

Anastasia

Glasstraße

Glasstr. 75

50823 Köln

Tel: 0176 - 3719 1588

Besucher: 2028

Alter: 21 Größe: 176cm OW: 75B

Ihn sich selber oder den Zuhältern zu überlassen, ist langfristig ganz sicher aber auch keine zufriedenstellende Lösung. Vielmehr sollte sich der deutsche Staat bemühen den Strassenstrich auch in Köln zu regulieren, zu überwachen und notfalls auch einzuschreiten, ohne ihn aber allgemeinumfassend zu verbieten. Denn nicht nur aus polizeilicher Sicht macht es wesentlich mehr Sinn, wenn ein Übel zwar existiert, dieses aber wenigstens anständig kontrolliert werden kann, als wenn der Strassenstrich in Köln sich künftig in abgeschottete Industriegebiete, Motelzimmer und Hinterhöfe verlegt, wo jegliche Kontrolle verloren wird. In seiner jetzt existierenden Form, müssen aber auch Freier sich bewusst werden, dass auf dem Strassenstrich in Köln keine sexuellen Glanzleistungen und ganz sicher keine anständige Hygiene erwartet werden kann. Wer es mit seinem eigenen Gewissen und den eigenen Ansprüchen vereinbaren kann, dass mit einer Frau geschlafen wird, die unter Umständen nicht wirklich freiwillig am Akt teilnimmt, für den ist der Strassenstrich in Köln sicherlich eine akzeptable und preisgünstige Alternative zu hochwertigen Bordellen. Für jeden anderen gilt aber Vorsicht, denn sexueller Spaß ist im Auto oder in heruntergekommenen Wohnwagen garantiert nicht zu erwarten, genauso wenig wie man gegen auf dem Strassenstrich geltende Gesetze verstoßen sollte. Denn anders als in der fortwährend geltenden Gesetzgebung, gilt auf dem Strassenstrich in Köln nicht selten das Gesetz der Zuhälter. Freier die ihre Zeit überschreiten, Geld zurückfordern oder auf andere Art und Weise der Prostituierten oder dem Zuhälter übel aufstoßen, werden im besten Falle noch rabiat vom Gelände entfernt. Auch das ist nur einer der zahlreichen Nachteile, die man gegenüber hochwertigem Sex in Bordellen als Freier hat. Des Weiteren kann selbstverständlich auch dieser Punkt durch polizeiliche Kontrolle schärfer verfolgt werden, während ein generelles Verbot die Zuhälter in ihren illegalen Handlungen wohl nur noch bestärken würde, da man sich hier dann ja in jedem Fall bereits auf verbotenem Gelände befindet.

In Köln gibt es mehrere kleinere und größere Plätze für den Straßenstrich. Die zwei bekanntesten und am meisten frequentierten sind wohl die Plätze an der Geestemünder Straße sowie am Eifeltor. Letzterer ist wohl am meisten bekannt durch die sogenannte Wohnwagenprostitution. Die wichtigsten Daten zu den beiden Plätzen in Köln, haben wir Ihnen nachfolgend einmal zusammengefasst.

Straßenstrich Geestemünder Straße – Finden und Info

Dieser Straßenstrich wird gerne frequentiert, ist allerdings für Auswärtige nicht ganz so leicht zu finden. Der Platz liegt im Industriegebiet, ein wenig außerhalb von Köln. Im Oktober 2001 entstand hier ein moderner Straßenstrich mit diskreten Verrichtungsboxen. Ein neues Sicherheitskonzept soll den schnellen Sex für Freier und für Prosituierte wesentlich sicherer machen. Der Straßenstrich an der Geestemünder Straße befindet sich in dem Stadtteil Köln-Niehl. Gegenüber liegt, als gute Orientierung nutzbar, eine Müllverbrennungsanlage. Der Strich auf der Geestemünder Straße befindet sich in einem eingezäunten Platz, der für die Prosituierten auch gute Waschmöglichkeiten anbieten. Damit ist dieser Ort wesentlich hygienischer als andere. Ein großes Tor, das schon von Weitem gut erkennbar ist, kennzeichnet den Eingang. Direkt dahinter befindet sich ein übersichtliches Rondell, das mit Sichtschutzwänden verkleidet, mehrere Verrichtungsboxen anbietet. Von der Innenstadt kann die Geestemünder Straße in ungefähr 20 – 30 Minuten erreicht werden. Das Gelände kann direkt mit dem Auto oder dem Motorrad befahren werden. 8 Verrichtungsboxen mit Überdachung stehen für den diskreten Sex auf dem Straßenstrich zur Wahl. Für Fußgänger steht ebenfalls eine kleine Stehbox zur Verfügung. Die Anfahrt kann auch direkt mit dem Bus erfolgen. Ganz in der Nähe, nicht einmal 600 Meter entfernt liegt eine Bushaltestelle. Die Busse fahren diese Haltestelle bis kurz nach Mitternacht an.

  • In Köln-Niehl
  • 20 – 30 Minuten vom Stadtzentrum entfernt
  • Um die 30 – 50 Frauen am Tag
  • Öffnungszeiten: 12.00 Uhr mittags – 2.00 Uhr nachts
  • 8 Verrichtungsboxen
  • Bushaltestelle 600 Meter entfernt
  • Damen überwiegend aus Bulgarien/Rumänien
  • In jedem Alter (ab 18 – 61 J.)

Wer sich in der Geestemünder Straße amüsieren möchte, sollte die Öffnungszeiten beachten. Der Platz ist ab 12 Uhr mittags bis 2 Uhr in der Nacht geöffnet. Die Preise beginnen bei ungefähr 15 Euro aufwärts für einen Blowjob. Tabus gibt es kaum. Die meisten Frauen kommen aus Süd- und Osteuropa. Sex ohne Kondom wird leider häufig angeboten. Im Schnitt sind um die 50 Prostituierte auf diesem Straßenstrich anwesend. Die meisten vor allem abends. Durch die überdachten Verrichtungsboxen herrscht auch reger Andrang bei schlechtem Wetter. Mit Blick auf den Altersschnitt, lassen sich hier Prostituierte in jedem Alter finden. Im Schnitt sind sie um 21 – 25 Jahre alt. Die älteste ist fast 61 Jahre alt. Ein Großteil der Damen auf dem Platz in Köln sind allerdings drogenabhängig.

Straßenstrich Eifeltor – Finden und Info

Der Straßenstrich in Köln am Eifeltor besteht vorwiegend aus der Wohnwagen Prostitution. Teilweise handelt es sich dabei um ältere Wohnwagen, in denen der Verkehr stattfinden kann. Auch hier zeigt sich der Service häufig als recht tabulos. Einige der Wagen bieten noch ein teilweise gemütliches Ambiente, das sich aber von Objekt zu Objekt stark unterscheiden kann. Im Gegensatz zu der Geestemünder Straße, die in Köln Niehl liegt, sind die Preise hier teilweise günstiger. Die meisten Prosituierten kommen ebenfalls aus Süd- und Osteuropa. Die Alter der Damen spielt sich in den ähnlichen Grenzen wie auf dem anderen Straßenstrich ab.
Die Wohnwagen befinden sich direkt ab der Abfahrt zum Eifeltor (in Richtung Milli) auf der linken Seite. Von der A4 erreichbar über die Abfahrt 11b Köln Eifeltor (Ortsteil Rondorf). Gegenüber befindet sich ein Güterbahnhof.

  • In Köln-Rondorf
  • 20 Minuten vom Stadtzentrum entfernt
  • 24 Stunden am Tag
  • Wohnwagen und Straßenstrich
  • Damen überwiegend aus Bulgarien/Rumänien
  • In jedem Alter (ab 18 J.)


Dieser Straßenstrich gilt allerdings im Gegensatz zu dem Platz in Köln Niehl als sehr unsicher. Immer wieder kommt es an dem Wohnwagenstrich zu Übergriffen und Raubüberfällen, vorwiegend auf die Prostituierten. Da der Platz nicht eingezäunt ist, kann ein Besuch 24 Stunden am Tag erfolgen.

Verbrechen auf dem Straßenstrich

Ein normaler Raubüberfall war das nicht. Das Ende war dramatisch und blutig. Eine Prostituierte in Köln wurde an dem Straßenstrich Eifeltor niedergestochen. Der Täter suchte sein Opfer anscheinend wahllos auf dem Straßenstrich in Köln aus. Mit einem großen Messer stach er in den Bauch einer 42-jährigen Prostituierten am Eifeltor ein. Nach der Tat entwendete er zwei Handys, da seine Geldforderung nicht erfüllt werden konnte. Der Täter mit der moppeligen Statur und den dunkelblonden Haaren konnte auch nach einer intensiven Fahndung in Köln nicht gefunden werden. Die Prostituierte schrie nach dem Angriff mehrfach um Hilfe. Eine Notoperation, nachdem eine andere Kollegin sie entdeckte und den Notarzt rief, konnte schlimmeres verhindern. Schon häufiger kam es auf dem Straßenstrich in Köln zu Überfällen. Der Platz am Eifeltor gilt als unsicher. Im Gegensatz zu dem Straßenstrich in der Geestemünder Straße in Köln gibt es hier keine Überwachung und Notknöpfe für die Prostituierten.

Quelle RP Online vom 14. Mai 2014

Wohnwagen am Eifeltor niedergebrannt

Wieder hat es den Straßenstrich in Köln am Eifeltor erwischt. Zu Beginn des Wochenende im November 2015 brannten mehrere Wohnwagen aus. In Köln galt dieser Straßenstrich schon immer als unsicher. Häufig kam es zu Übergriffen und Gewaltakten. Auch bei diesem Vorfall in Köln ist davon auszugehen, dass es sich um einem Zuhälterkrieg unter rivalisierenden Gruppen handelt. Schon seit langem kämpfen Rocker und Gruppen aus Osteuropa um die Vormachtstellung auf dem Straßenstrich in Köln. In diesem Zusammenhang tauchen immer wieder die Hells Angels und Zuhälter aus Bulgarien auf, die jedoch von den Ermittlungsbehörden als reine Spekulation ausgewiesen werden.

Quelle Yahoo Nachrichten vom 07. November 2015

5 Jahre Haft für Freier

Schneller Sex auf dem Straßenstrich ist nicht ungefährlich. 5 Jahre Haft erwarten einen Freier, der ohne großen Gedanken Sex auf dem Strich wollte. Ein fataler Fehler, der das ganze Leben zerstören kann. Denn nicht nur 5 Jahre Haft warten, sondern auch ein Eintrag als Sexualstraftäter.
Genau das sieht nun der neue Gesetzentwurf beim Prostitutionsgesetz vor. Da viele Frauen auf dem Straßenstrich nicht immer ohne Zwang arbeiten, sollen nun auch die Freier mit bis zu 5 Jahren Haft verurteilt werden. Zuhälter drohen sogar bis zu 10 Jahren Haft. Das neue Gesetz ist bereits beschlossen. Unter Zwang versteht sich die persönliche oder wirtschaftliche Ausnutzung einer hilflosen Person. Freier sollen auf dem Straßenstrich künftig vorher erkennen, ob die Prosituierten aus freien Stücken oder nach Zwangsaufforderung dort tätig sind. Kenner witzeln sogar, dass es vorteilshaft wäre, eine unterschriebene Bestätigung des Zuhälters und der Dame einzuholen, bevor das Geld übergeben wird. Der neue Gesetzentwurf entstand übrigens auch unter Zwang. Die EU forderte schon seit langem eine Überarbeitung in Deutschland und hatte mehrfach dazu seit 2 Jahren angemahnt. Nun sah sich die Regierung genötigt zu handeln und folgte den Vorgaben der EU unter Zwang. Freier leben auf dem Straßenstrich nun gefährlich und jede schnelle Nummer kann bis zu 5 Jahren Haft kosten.
Unser Tipp: Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte den Straßenstrich in Köln meiden und besser ein Bordell aufsuchen oder den Escort bestellen.

Gratis Fick auf dem Straßenstrich

In Köln gibt es zwei große Straßenstriche. Ein Gratis Fick ist praktisch immer drin! Wie das funktioniert, erfahren Sie direkt bei uns. Für den Gratis Sex stehen zahlreiche Prostituierte in Köln zur Verfügung. Egal ob Sie dafür das Eifeltor oder die Geestemünder Straße aussuchen. Der Gratis Fick ist eine Kombination aus mehreren Servicearten. Verhandelt wird auf dem Straßenstrich immer. Und genau das können Sie einfach zu ihrem Vorteil nutzen. Verlangen Sie einfach bei den Prostituierten einen Blowjob und Geschlechtsverkehr. Wer nun noch verhandelt, bekommt beides häufig zu einem Preis, der eigentlich nur den Blowjob umfassen würde. Und schon haben Sie Ihren Gratis Fick!
Es geht aber auch anders. Vollkommen kostenlos. Vorbild dafür ist Prag. Dort gab es den Gratis Fick vor einigen Jahren. Männer konnten sich dabei mit einer Prostituierten nach Wahl einfach kostenlos vergnügen. Ähnliches ist gelegentlich auch in Köln möglich. Produktionsfirmen suchen immer wieder nach männlichen Akteuren. Gedreht wird manchmal direkt auf dem Straßenstrich. Die Prostituierten sind hier wesentlich günstiger für die Produktionsfirmen. Die männlichen Models werden dann mit kostenlosem Sex angeworben. Im Gegenzug werden die Szenen aufgezeichnet. Der Gratis Fick kann also so einfach sein.

Straßenstrich erlebt Renaissance – Nutten Krise in Köln

Die Bordelle in Köln kämpfen um jede Frau. Eine Nutten Krise ist entstanden. Für viele Betreiber wird es immer schwieriger an Prostituierte zu gelangen. Die Nachfrage ist groß, das Angebot jedoch begrenzt. Die meisten Nutten in Köln kommen aus Bulgarien und Rumänien. Sie kamen mit Bussen und arbeiteten freiwillig in den Bordellen. Hier verdienten sie mehr als im Heimatland und in nur wenigen Monaten verdienten sie so viel, dass sie in ihrem Land ein Haus kaufen konnten. Doch nun bleiben die Nutten in Köln aus. Einzig auf dem Straßenstrich bleibt das Angebot gleich, wenn auch die Qualität weiter sinkt. Zwar bleiben die Zahlen der Prostituierten auf dem Strich in Köln gleichbleibend, teilweise gibt es sogar leichte Kurven nach oben, dafür sind aber immer mehr ältere Damen zu sehen. So fällt auf, dass viele Nutten teilweise schon über 40 Jahre alt sind und dort ihre Dienste anbieten.
In den Bordellen sieht es weiter düster aus. Das Angebot mit ständig wechselnden, internationalen Models gerät ins Stocken. Immer weniger Frauen kommen nach Deutschland. Eine neue Krise deutet sich an. War es 2008 vor allem das Geld, das den Kunden fehlte, sind es nun die Nutten, die den Betreibern abhandenkommen. Die Nutten Krise könnte gerade für kleinere Bordelle in Köln existenzbedrohend werden.

Weitere Themen rund um Köln

Kommentare


(wird nicht veröffentlicht)


sebastian

schrieb am Thursday 02. March 2017

hallo
ich wollte gehen mal fragen ob mann auch umsonntag ficken well uch habe auch nicht so vile Geld ich habe auch im Internet gesehen das es auch grats ficken gibt

es wehr net wenn sieh mir ein aus kunfts geben wir wurden und es auch wellich gibt's die auch ohnekondom es machen wurden gehne auch ab 18 bis 27 es wer net wenn es gehen wurde danke

Antwort:
Umsonst ficken ist möglich, du musst dir nur ein Freundin suchen. Auf der Strassenstrich umsonst ficken ist natürlich nicht möglich. Aber du kannst gerne mal hinfahren und fragen. Viel Spaß dabei.
Gruß
Admin

Valentin

schrieb am Sunday 24. April 2016

Äußerst intressante Artikel. Ich bin selbst aus Russland und besuche Deutschland ab und zu als Tourist, als mein Geld mir erlaubt. Außer Kurfürstenstraße in Berlin, andere Stelle, wo Straßenstrich ist, habe ich nie gesehen.Aber nach diesen Artikel habe ich nicht genau verstanden, was Prostitute kostet genau, nach dem Wort "güngstig"? In Berlin kostet Sraßenstrich 20-30€. Könnten Sie mir ausfürlich erkären im Bezug auf Preise?
Danke im voraus.

Antwort:
auf den Straßenstrichen in Köln und Bonn solltest Du auch ab 30 Euro fündig werden.
Gruß
Admin

Cau

schrieb am Saturday 16. April 2016

Wie findet man die Str gibts nicht eine richtiger Adresse? Sind die mäkelst auch für zu Hause Buchbereich?

Antwort:
Benutze mal Google Maps, gegenüber von DHL auf der Geestemünder Str. findest du den Straßenstrich. Schalte um auf die Earth Ansicht, dann kannst du die Verichtungsboxen erkennen.
*Gruß Admin

dennis

schrieb am Monday 28. March 2016

wie sind denn so die preise auf dem ,,strich''? als azubi hat man ja leider nicht so viel geld
würde es aber dennoch mal testen wollen.

Antwort:
Die Frage nach dem wo hatten wir letztes Jahr im April bereits. Siehe Kommentar weiter unten.
Gruß
Admin

Arda

schrieb am Monday 28. March 2016

Wo ist es den genau in köln

Siggi

schrieb am Wednesday 21. October 2015

Die Kleinen sind nicht ganz so sauber, kannste aber dafür auch ohne Kondom rein.

Admin

schrieb am Wednesday 22. April 2015

Hallo Pit,
der Straßenstrich auf der Geeste befindet sich am westlichen Ende der Straße. Allerdings nicht direkt auf der Straße selbst, sondern in einer Art Schlaufe, hier wird die Straße ein wenig durch den Wald geführt.
Schau Dir mal bei Google Maps das Earth-Bild (Satellit), da kann man diese Schlaufe direkt gegenüber vom DHL-Gebäude sehen.
Gruß
Admin

pit

schrieb am Wednesday 22. April 2015

Wo und wann ist da aut der Geestemuender Strasse? Ich habe beute um 20:30 niemanden gesehen

Heinz

schrieb am Monday 23. February 2015

Okay ganz so schlimm vielleicht nicht, aber die Bedingungen im Bordell sind einfach besser, mehr Platz etc.. Ich bin 195 und nicht gerade dünn, da ist der Wohnwagen nicht gerade das bequemste. Habe es einmal probiert, bevorzuge aber wieder das Bordell oder den Saunaclub.

Sandra

schrieb am Wednesday 18. February 2015

Ich muss Cortney mal zustimmen. Auch wenn der Text eindeutig nur für Google zum Stichwort "Straßenstrich in Köln" geschrieben wurde - die Tendenz und die Aussagen sind einfach nur daneben und zeigen, dass der Autor absolut keine Ahnung von der Kölner Situation hat. Ich arbeite an der Geestemünder Straße und da gibt es sehr wohl hygienische Einrichtungen. Man kann auf Toilette, sich duschen, aufwärmen, bekommt auch eine warme Mahlzeit wenn man will, Tee usw. Natürlich ist die Nummer im Auto nicht so komfortabel wie in einem Zimmer, aber trotzdem kommen sehr viele Kunden und vor allem nach Feierabend oder in der Pause kann man hier viel besser und schneller Service bekommen als in einem Bordell.

Cortney

schrieb am Sunday 15. June 2014

Wow,ganz schön frech so etwas zu behaupten ich selber arbeite im wohnwagen und kann mich genau so gut mit Wasser waschen wie Mädchen in einem Bordel,die es nicht immer machen wie ich in der Vergangenheit mitbekommen habe. Der Grund das wir weniger Geld verlangen liegt wahrscheinlich dran das wir nicht überdimensionierte Mieten an Club Besitzer abgeben müssen,wir nehmen uns auch zeit für unsere Gäste,jede Frau die diesen Job macht egal ob es auf dem Straßenstrich,im fkk Club oder privat Bereich anbietet macht nur das wofür sie bezahlt wird ,sonst würde sie gar kein Geld dafür verlangen,wenn sie es aus reinen Spaß gründen macht.

Ich kenne sehr viele Osteuropäerin und mir ist bist jetzt noch nicht aufgefallen das welche zur Arbeit geprügelt wurden im Gegenteil sie sind meist schon in ihrem Heimatland der Tätigkeit nach gegangen. Das nicht mit jedem die Chemie passt ist ja wohl verständlich und ich habe auch schon oft von "hochwertigen Bordellen" gehört das die Mädchen nicht immer korrekt ihren Dienst ausführen und es zur Reibereien mit Gast und Security kommt. Hab so gar schon unsaubre nach Schweiß stinkende Mädchen in "hochwertigen Bordellen erlebt. Die wohnwagen sind meist gemütlich mit großen Bett ausgestattet und auch sauber,je nach dienstleisterin abhängig,die es wie schon gesagt auch in jedem bereich gibt und nicht immer die sauberste ist unabhängig davon wo sie arbeitet.

Zuhälter gibt es bei uns auch nicht da die Polizei mindestens zwei mal täglich über uns Wacht sind diese auch nicht nötig.